Facebook-Icon Twitter-Icon

Landschaftspark Belvedere

Eine alte Vision wird Wirklichkeit - Der Landschaftspark Belvedere


www.landschaftsparkbelvedere.de
Am Frühlingsanfang 2004 pflanzten Aktive des Freundes- und Förderkreis Landschaftspark Belvedere und ihr Schirmherr Konrad Adenauer am Mittelweg in Lövenich eine Eiche und bauten darum einen Kreis aus zwölf Findlingen. Wird nach dieser symbolischen Aktion der äußere Grüngürtel vervollständigt, wie einst vom Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer geplant?

Die Vorgeschichte

Die Lage

Der Name Landschaftspark Belvedere beschreibt die weite Feldflur von ca. 300 ha zwischen der Eisenbahnlinie Köln - Aachen und dem Freimersdorfer Weg sowie der Autobahn A1 und der Militärringstraße. Die durch das Gebiet von Süden nach Norden verlaufende Straße Belvedere gibt dem Park seinen Namen. In der Flurmitte liegt das Gut Vogelsang: früher ein Zwischenwerk der preußischen Fortanlagen, heute das Gelände des Max-Planck-Instituts für Züchtungsforschung.

An Anfang stand ein Bürgerantrag

Bewerbung bei der Regionale 2010

Gefördert von der KölnAgenda

Gefördert von der KölnAgenda soll der Landschaftspark Belvedere im Jahre 2010 den Äußeren Grüngürtel vervollständigen, wertvolle ökologische Aufgaben erfüllen, die Gesundheit der Bürger ganzheitlich fördern und schließlich Vorbild für weitere Projekte sein. Menschen begegnen sich, treffen sich an Spielgeräten, Bänken etc., kommunizieren und verabreden sich. Allmählich entsteht die Basis für ein gemeinschaftlich getragenes Projekt: beispielsweise durch Bau-, Pflanz- und Pflege-Aktionen mit bürgerschaftlichem Engagement, Baumpatenschaften und Sponsoring.

Regionale 2010

Das Wort "Regionale" setzt sich zusammen aus "Region" und "Biennale". Es beschreibt ein Strukturprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, das im Turnus von zwei Jahren einer jeweils ausgewählten Region die Möglichkeit bietet, sich damit selbst und anderen zu präsentieren. Für das Jahr 2010 wurde die Region Köln/Bonn ausgewählt. Projekte aus den Bereichen Natur, Kultur, Städtebau, Wirtschaft und Wissenschaft werden bis dahin als „Bilder der Ausstellung“ gestaltet. Sie machen das Strukturprogramm für die Bürgerinnen und Bürger nutzbar. RegioGrün Rhein-Erft gehört zum Themenbereich Natur: Ziel ist die Schaffung eines vernetzten Systems von Freiflächen für Mensch und Natur zwischen Rhein und Erft. www.regionale2010.de