Facebook-Icon Twitter-Icon

Forum/Gästebuch

Ursache Nr. 1 für Ökosünden ist Informationsmangel


So eindeutig wie das Votum ist, zeigt es auch ganz genau, daß meine Begründung doch die richtige ist:

Ursache Nr. 1 für Öko"sünden" ist Informationsmangel!!!

Wir leben hier in einer Stadt mit sehr vielen großen Reihenhäusern, vier bis sechs Stockwerke hoch, und eine Reihenhauszeile 100 und mehr Meter lang.

Was nun kaum jemand weiß, ist z.B., wie niedrig eigentlich der Heizenergieverbrauch einer Mittelwohnung in solch einer Reihenhauszeile sein könnte, wenn die Lüftungsenergieverluste drastisch reduziert werden, selbst wenn es sich um einen noch nicht sanierten Altbau handelt.

Weiter ist niemandem bekannt(!), also Informationsmangel, daß selbst bei mäßigem Sanierungsaufwand (bezüglich Dämmung und Fenster), wenn zusätzlich die Lüftungsverluste reduziert werden, sehr leicht bereits Passivhausstandard erreicht werden kann !!!

Weiter ist auch kaum jemanden bekannt, daß sich die Lüftungsverluste ohne Einschränkung drastisch reduzieren lassen, selbst bei Verdopplung der bisherigen Lüftungsleistung, und daß dies auch insgesamt primärenergetisch betrachtet (also unter Berücksichtigung des Stromverbrauchs) funktioniert.

Natürlich kennt niemand seine bisherigen Lüftungsenergieverbrauch, aber manche kennen doch ihren Heizenergieverbrauch. Wie stark die Lüftung offensichtlich eingeht, mag jeder an folgenden Beispielen für sich selbst erkennen.

Es wird eine typische Altbauwohnung-Mittelwohnung angenommen, 94m? groß, welche mit 0.8-fachem Luftwechsel belüftet wird.

U-Wert Wand = 1.1W/m?K, Ufenster= 1.3W/m?K, 21°C

Heiz-Wärmebedarf: 106.5 kWh/m?a
mit WRG: 37.9 kWh/m?a

Gleiches, aber saniert mit 6cm Isolierung (U-Wand dann 0.41W/m?K):
Heiz-Wärmebedarf: 76.4 kWh/m?a
mit WRG: 12.5 kWh/m?a

Für die WRG-Lüftung (178m?/h Jahres-Dauerbetrieb) werden noch zusätzlich 1.2kWh/m?a Strom benötigt.

Nebenbei wird auch eine Luftfeuchtigkeit im Winter von 50% aufrecht erhalten, und eine Sanierung des Heizsystems könnte damit überflüssig werden, da dieses fast nichts mehr verbraucht.

Nähere nachvollziehbare Info findet man auf meiner HP, insbesonders können diese Angaben mit dem extrem einfach zu bedienenden Programm CASANOVA der Uni Siegen bei etwa 50% dieser HP nachgeprüft werden. Dort sind auch Anwendungshinweise zu finden.

Viel Spaß dabei und gewaltigen Erkenntnisgewinn!

Oleg Stolz
www.oekoluefter.de

Von: Oleg Stolz <oekoluefter@gmx.de>
Samstag, 21.02.2004, 12.20 Uhr

Bisherige Beiträge