Facebook-Icon Twitter-Icon

Forum/Gästebuch

Kompetenz statt Gleichstellung


Die Bundeswissenschftsministerin Schavan hat den Sinn der Wissenschaft nicht verstanden. Sie hat 200 Professuren nur für Frauen erschaffen (Kosten 75 Mill.). Die Vergabe von wissenschaftlichen Stellen sollte nur von der Qualifikation und Kompetenz der Beweber abhängen, nicht vom Geschlecht, Nationalität, Rasse, Religionszugehörigkeit usw. Leider wird darüber in der Öffentlichkeit nicht diskutiert. Frauenpolitik/Gleichstellungspolitik zu kritisieren, ist ein Tabu, das größte Tabu in der Bundesrepublik.
In vielen Bereichen gibt es sehr wenig Frauen,. Dies beutet aber, dass es in diesen Bereichen mehr kompetentere Männer als Frauen gibt. Und das muss man akzeptieren.
Nicht nur Frauen, sondern ALLE Menschen, die sich für eine Aufgabe eignen, sollten gefördert werden. Die Förderung einer bestimmten Gruppe ist immer ungerecht. Wenn nur eine Gruppe von Menschen gefördert und bevorzugt wird, ist es nichts anderes als Faschismus.

Von: Jan Hubal <jhubal@yahoo.net>
Donnerstag, 01.05.2008, 11.31 Uhr

Bisherige Beiträge