Facebook-Icon Twitter-Icon

Forum/Gästebuch

Ursache Nr. 1 für Ökosünden ist das Finanzielle


Gerade wenn man aktuelle Sünden und Versäumnisse beim Umgang mit Hochwasser ansieht, kann einem schlecht werden (siehe auch" Hochwasser ignorierende Immobiliensauereien...":
Obwohl die Verantwortlichen (Verwaltung, Politik) genau wissen, dass Köln die am meisten gefährdete Stadt in Mitteleuropa ist, wird die Pflicht zur Nachhaltigkeit bewusst missachtet und es werden riskante Bauprojekte im Überschwemmungsgebiet des Geldes wegen vorangetrieben (Kabellager F&G, Mülheimer Hafen, Rheinauhafen, und bald auch Deutzer Werft und Deutzer Hafen). Und das ist nur die Spitze des Eisberges.
Wenn dann früher oder später Köln ein wirklich großes Hochwasser bekommt und die Schäden weit über 10 Milliarden (nicht Millionen!) Euro liegen, will es wieder keiner gewesen sein....

Dazu fügt sich trefflich die Weigerung, so viel Retentionsraum wie nur möglich (und optimal eingesetzt) freizuhalten oder wieder freizugeben. Und ernstlichen Widerstand leisten nur die GRÜNEN...

Wer interessiert ist, findet auf der Site der Bürgerinitiative Hochwasser Rodenkirchen [www.hochwasser.de] allerhand zum Nachdenken.

Thomas Kahlix


Von: Thomas Kahlix <bi-hochwasser@gmx.net>
Sonntag, 01.05.2005, 13.21 Uhr

Bisherige Beiträge