Facebook-Icon Twitter-Icon

Johannes-Gisberts-Park durch Planungsbeschluß gefährdet?

KölnAgenda-Logo Köln, 24.03.2004
"Finger weg vom Johannes-Gisberts-Park" fordert die SPD-Fraktion in einer Presseerklärung vom 17.3.04.
"Finger weg vom Johannes-Gisberts-Park" fordert die SPD-Fraktion in einer Presseerklärung vom 17.3.04. "Parks sind keine Bauflächen" so Ulrike Loida, Umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. "Der Johannes-Gisberts-Park hat für Bürgerinnen und Bürger im dicht bebauten Nippes eine wichtige Funktion und wird rege genutzt. Der Park ist darüber hinaus ein wichtiger Bestandteil eines Grünzuges von überörtlicher Bedeutung." Der Park grenzt an das Clouth-Gelände auf dem nach einstimmigen Beschluss des Rates der Stadt Köln ein neues Stadtquartier entstehen soll. Um dem Ouartier ein neues Gesicht zu geben, wird nun ein städtebaulicher Realisierungswettbewerb stattfinden, wozu nach einem Beschluss des Umweltausschusses auch der Johannes-Gisberts-Park sowie eine beliebte Kleingartenanlage zur Bebauung freigegeben wurde. Nach der Vorgabe sollen zwar bebaute Parkflächen an anderer Stelle eins zu eins wieder entstehen, doch die Vergangenheit hat häufig gezeigt, dass es dann bei der Umsetzung solcher Vorgaben hapert.

Themen: Umwelt & Natur | Stadtgestaltung |

Newsübersicht per Mail abonnieren

Ich möchte den KölnAgenda Newsletter erhalten und über Neuigkeiten
im Bereich Nachhaltigkeit informiert werden.

Abs. E-Mail

NEWS-Überblick nach Jahrgängen
KölnAgenda e.V./InfoStelle |
Volksgartenstr. 34 | 50677 Köln | FON: 0221 3310887 |
E-Mail: verein@koelnagenda.de | Website: www.koelnagenda.de |
monatlicher Infobrief | V.i.S.d.P.: Roland Pareik |