Facebook-Icon Twitter-Icon

Ökosteuer: Unbeliebt aber erfolgreich

KölnAgenda-Logo Köln, 01.12.2004
Studie belegt ökologische und ökonomische Vorteile der Ökologischen Steuerreform.
Entgegen vielfacher Kritik aus Wirtschaft und Politik hat die Ökosteuer positive Wirkungen für Umwelt und Wirtschaft. Dies belegen Untersuchungen und Umfragen des Berliner Forschungsinstitutes Ecologic und des Deutschen Instituts für Wirtschaftforschung (DIW) im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA). So achtet laut der repräsentativen Umfrage vom September 2004 rund die Hälfte der Befragten wegen der Ökosteuer stärker auf ihren Energieverbrauch. Auch die Wirtschaft profitiere: Die Ökosteuer begünstige innovative, energiesparende Unternehmen und senke die Lohnnebenkosten jährlich um rund acht Milliarden Euro. Die Einnahmen aus der Steuer auf Energie flossen zu rund 90 Prozent direkt in die Entlastung der Rentenkasse. Ohne die Ökosteuer wäre der Beitragssatz zur Rentenversicherung heute 1,7 Prozent höher - betrüge also nicht 19,5 Prozent, sondern 21,2 Prozent. Vor allem personalintensive Unternehmen zögen aus der Senkung der Lohnnebenkosten Vorteile.
53 Prozent der befragten Autofahrer gaben an, wegen der Ökosteuer mit weniger "Bleifuß" zu fahren oder das Auto manchmal stehen zu lassen. Nach den Ergebnissen der Studie "Umweltbewußsein 2004" ist allerdings die Zahl der Gegner der Ökosteuer von 2002 auf 2004 von 52% auf 58 % gewachsen. Mehr als zwei Drittel meinen sogar, dass die Steuerreform keinen Beitrag zur Lösung der Umweltprobleme leistet und keine zusätzlichen Arbeitsplätze schafft. www.umweltdaten.de ; www.umweltstudie2004.de

Themen: Nachhaltigkeit | Energie | Wirtschaft |

Newsübersicht per Mail abonnieren

Ich möchte den KölnAgenda Newsletter erhalten und über Neuigkeiten
im Bereich Nachhaltigkeit informiert werden.

Abs. E-Mail

NEWS-Überblick nach Jahrgängen
KölnAgenda e.V./InfoStelle |
Volksgartenstr. 34 | 50677 Köln | FON: 0221 3310887 |
E-Mail: verein@koelnagenda.de | Website: www.koelnagenda.de |
monatlicher Infobrief | V.i.S.d.P.: Roland Pareik |