Facebook-Icon Twitter-Icon

Neun Prozent in zehn Jahren

KölnAgenda-Logo Köln, 15.06.2006
Neue EU-Richtlinie für Endenergieeffizienz wird durch Machbarkeitsstudie des Wuppertal-Instituts unterstützt
Nach der neuen EU-Richtlinie (2006/32/EG) für Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen muss jedes Mitgliedsland bis zum 30. Juni 2007 einen Aktionsplan vorlegen, wie bis zum Jahr 2016 der Energieverbrauch durch Politikmaßnahmen und Energiedienstleistungen um 9% reduziert werden soll.
Was zu einem deutschen Aktionsplan gehören könnte, um das 9-Prozent-Einsparziel und weit mehr zu erreichen, hat das Wuppertal Institut in dem Konzept für einen EnergieSparFonds entwickelt. Es hat errechnet, dass bei Nutzung verschiedener Potenziale zur Strom- und Wärmeeinsparung in Industrie und Gewerbe, öffentlichen Verwaltungen und privaten Haushalten in den nächsten zehn Jahren eine sehr rentable Energieeinsparung von etwa zwölf Prozent gegenüber dem bisherigen Trend erreicht werden kann. Dabei könnten die Emissionen von Treibhausgasen um 72 Millionen Tonnen pro Jahr reduziert werden. Für die Verbraucher(innen) wäre der Barwert der eingesparten Energiekosten mit rund 73,3 Milliarden Euro doppelt so hoch wie die Summe der hierfür von ihnen aufgewendeten Investitionen (rund 37 Milliarden Euro). Umfangreiche Anreiz- und Beratungsprogramme zum Einsatz von Effizienztechniken und Einsparmaßnahmen und zur Unterstützung von Contracting-Unternehmen hätten darüber hinaus positive Nettoarbeitsplatzeffekte.
Auch der Kraftstoffverbrauch im Verkehrsbereich soll durch die neue Richtlinie gesenkt werden. Hierzu schlägt das Wuppertal Institut u.a. die Einführung eines Energielabels für Autos mit der Skala A bis G, die Förderung von Leichtlaufölen, Leichtlaufreifen und Fahrtraining zum sparsamen Fahren, die Konzentration der Investitionsmittel auf die Schienenwege und die Anlastung externer Kosten beim Flugverkehr vor.
Die Wirkung eines solchen Maßnahmenpakets im Energie- und Verkehrsbereich könnte durch einen weiteren Schritt der ökologischen Steuerreform sinnvoll verstärkt werden. www.wupperinst.org

Themen: Energie |

Newsübersicht per Mail abonnieren

Ich möchte den KölnAgenda Newsletter erhalten und über Neuigkeiten
im Bereich Nachhaltigkeit informiert werden.

Abs. E-Mail

NEWS-Überblick nach Jahrgängen
KölnAgenda e.V./InfoStelle |
Volksgartenstr. 34 | 50677 Köln | FON: 0221 3310887 |
E-Mail: verein@koelnagenda.de | Website: www.koelnagenda.de |
monatlicher Infobrief | V.i.S.d.P.: Roland Pareik |