Facebook-Icon Twitter-Icon

Bis 2025 will London CO2 um 60% senken

KölnAgenda-Logo Köln, 18.04.2007
Ein Drittel des Kohlendioxides entstammt dem Flugverkehr
Die Stadt London, mit über sieben Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt Europas, emittierte nach einem jetzt vorgelegten „Climate Change Action Plan“ im Jahr 2006 ca. 67 Mio. Tonnen CO2. Dies entspricht 11% der Gesamtemissionen des Vereinigten Königreiches. Mit 23 Millionen Tonnen entfallen dabei 34% der CO2-Emissionen auf den Flugverkehr. Aufgrund nationaler bzw. internationaler Zuständigkeiten wurden für Flugverkehr jedoch keine Reduktionsziele festgelegt.

Von den verbleibenden 44 Millionen Tonnen Kohlendioxid entstammen 38% dem häuslichen Bereich. Dort hat mit ca. 54% die Raumwärme den größten Anteil, gefolgt von Warmwasser und elektrischen Geräten mit je 18%. Die zweitgrößte Emittentengruppe mit 33% ist der gewerbliche Bereich. Die Industrie hat einen Anteil von 7% an den Gesamtemissionen. Die restlichen 22% der Emissionen entfallen auf den Bereich bodennaher Verkehr. Den größten Anteil mit 49% hat hierbei der motorisierte Individualverkehr, gefolgt vom LKW-Verkehr mit 23%.

Laut Prognosen über das Wachstum der Wirtschaft und der Bevölkerung werden diese Emissionen ohne Ergreifen von Gegenmaßnahmen (Business-as usual-scenario) bis zum Jahre 2025 um 15% auf 51 Millionen Tonnen ansteigen. Mit Einbeziehung des Flugverkehrs würden die Emissionen sogar auf 87 Mio. Tonnen im Jahre 2025 steigen (Steigerung um 50% auf 36 Millionen t).

Der „Climate Change Action Plan“ des Bürgermeisters von London sieht nunmehr vor, die CO2 Emissionen (ohne Flugverkehr) bis zum Jahre 2025 um 60% gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken. Zur Erreichung der Reduktionsziele wurde ein 10-Jahresplan entworfen. Bis zum Jahr 2016 soll demnach die Reduktion 20% betragen.
Die Bereiche Haushalt sowie Gewerbe und Industrie sollen hierbei jeweils mit 39% zu den gewünschten Emissionsreduktionen beitragen. Davon soll die Hälfte durch den Aufbau dezentraler umweltfreundlicher Energieversorgungseinheiten erfolgen. Die wesentlichen Einsparungen im Bereich Verkehr sollen durch eine breitere Inanspruchnahme der öffentlichen Verkehrsmittel sowie die Promotion von umweltfreundlicheren Antriebstechniken bei Fahrzeugen geschehen. Die geplanten Einsparungen seien mit dem heutigen Stand der Technik erreichbar.

Diese Reduktionsmengen können jedoch nur zu ca. 2/3 von der Stadt London alleine erbracht werden. Für die restlichen ca. 30%, welche außerhalb des kommunalen Einflusses liegen, sind nationale und internationale Maßnahmen erforderlich. Über den Zwischenstand zur Erreichung der Ziele soll ein jährlich erscheinender Bericht Auskunft geben. Der Climate Change Action Plan des Londoner Bürgermeisters steht im Internet zur Verfügung (in englischer Sprache): www.london.gov.uk/mayor/environment/climate-change/ccap/index.jsp

Themen: Energie | Mobilitt | Umwelt & Natur | Stadtgestaltung |

Newsübersicht per Mail abonnieren

Ich möchte den KölnAgenda Newsletter erhalten und über Neuigkeiten
im Bereich Nachhaltigkeit informiert werden.

Abs. E-Mail

NEWS-Überblick nach Jahrgängen
KölnAgenda e.V./InfoStelle |
Volksgartenstr. 34 | 50677 Köln | FON: 0221 3310887 |
E-Mail: verein@koelnagenda.de | Website: www.koelnagenda.de |
monatlicher Infobrief | V.i.S.d.P.: Roland Pareik |