Facebook-Icon Twitter-Icon

Blick hinter den Schleier

KölnAgenda-Logo Köln, 15.03.2008
Fotoausstellung (ab 30.3.08) und Film (3.4.08, 19 Uhr) zum Alltag afghanischer Frauen
Großformatige Porträtfotos von Frauen, die ihren Tschadari – den bodenlangen Ganzkörperschleier – zurückgeschlagen haben und ihren Blick fest in die Kamera richten, dem Betrachter in die Augen schauen.
Gedichte afghanischer Poetinnen und Ausschnitte aus Interviews zeigen Frauen, die aktiv das öffentliche Leben Afghanistans mitgestalten. Kinderzeichnungen sprechen von Bedrohung und Gefahr – und von Wünschen und Hoffnungen. Auf ausführlichen Schautafeln bekommt der Betrachter einen Überblick über die Geschichte und die heutige politische Situation Afghanistans.
„Blick hinter den Schleier aus dem Alltag afghanischer Frauen“, so heißt die Fotoausstellung der Regisseurin Elke Jonigkeit, die vom 31. März bis zum 24. Mai 2008 im VHS Studienhaus am Neumarkt zu sehen ist. Die Ausstellung wird gemeinsam vom Amt für Weiterbildung und dem Amt für Gleichstellung von Frauen und Männern veranstaltet und am Sonntag, den 30.März um 11 Uhr von Bezirksbürgermeister Andreas Hupke eröffnet. Die Öffnungszeiten sind Mo - Fr von 9.00 – 21.30 Uhr und Sa –So von 10.00 – 18.00 Uhr.

Ergänzt wird die Ausstellung durch Filmabend mit anschließender Diskussion mit der Autorin Elke Jonigkeit. Der preisgekrönte Film „Die Frauen von Kabul – Sterne am verbrannten Himmel“ (2003) schildert das Schicksal von drei Frauen, die über das Leben, die Ereignisse und die Geschichte im Afghanistan der letzten Jahrzehnte berichten. Do., 3. April, 19 Uhr 5€ (Abendkasse) Kontakt horst.grundmann@stadt-koeln.de

Themen: Gender Mainstreaming | Globale Partnerschaft |

Newsübersicht per Mail abonnieren

Ich möchte den KölnAgenda Newsletter erhalten und über Neuigkeiten
im Bereich Nachhaltigkeit informiert werden.

Abs. E-Mail

NEWS-Überblick nach Jahrgängen
KölnAgenda e.V./InfoStelle |
Volksgartenstr. 34 | 50677 Köln | FON: 0221 3310887 |
E-Mail: verein@koelnagenda.de | Website: www.koelnagenda.de |
monatlicher Infobrief | V.i.S.d.P.: Roland Pareik |