Facebook-Icon Twitter-Icon

Postkarten gegen Gen-Mais

KölnAgenda-Logo Köln, 29.07.2008
Online Netzwerk Campact ruft zur Unterstützung auf
Postkarten gegen Gen-Mais
Online Netzwerk Campact ruft zur Unterstützung auf
Die Richtlinie 2001/18/EG (sog. Freisetzungsrichtlinie) erlaubt die grundsätzliche Verwendung von gentechnisch veränderten Pflanzen unter bestimmten Voraussetzungen. Im Jahr 2006 wurden in Deutschland der Anbau von 5 Maissorten der Linie Mon 810 genehmigt.

Ziel der Befürworter von Gen-Mais ist neben einer niedrigeren Anfälligkeit gegen Schädlingsbefall, vor allem höhere Erträge durch bessere Wachstumsbedingungen.

Kritiker, wie Campact argumentieren, dass Gen-Mais nicht kontrolliert werden könne und durch Übertragung auf nicht-Gen-Mais die Ökosysteme beschädigt werden. Zudem landet Gen-Mais durch die Verwendung als Futtermittel letztlich auch beim Menschen. Die Gesundheitsgefahren sind laut Kritikern bisher unerforscht und als viel zu hoch einzustufen. In Ländern wie Polen, Frankreich, Österreich und der Schweiz wurde bereits ein Verbot erlassen.

Zur Unterstützung des Protests: www.campact.de/gentec/pc2/pcard

Themen: Umwelt & Natur |

Newsübersicht per Mail abonnieren

Ich möchte den KölnAgenda Newsletter erhalten und über Neuigkeiten
im Bereich Nachhaltigkeit informiert werden.

Abs. E-Mail

NEWS-Überblick nach Jahrgängen
KölnAgenda e.V./InfoStelle |
Volksgartenstr. 34 | 50677 Köln | FON: 0221 3310887 |
E-Mail: verein@koelnagenda.de | Website: www.koelnagenda.de |
monatlicher Infobrief | V.i.S.d.P.: Roland Pareik |