Facebook-Icon Twitter-Icon

Das HomeProjekt

KölnAgenda-Logo Köln, 01.07.2009
Dokumentarfilm "HOME" zeigt im Internet die Verletzlichkeit der Erde – 10 Mio. Aufrufe
Der Dokumentarfilm HOME verfolgt ein wichtiges Anliegen: er will uns vor Augen führen, wie sehr die moderne Zivilisation unseren Planeten belastet, welche Folgen der Raubbau an Bodenschätzen hat und was der dramatische Klimawandel der letzten Jahre für unsere natürlichen Lebensgrundlagen bedeutet. In dem Film wird die Verletzlichkeit der Erde gezeigt und verdeutlicht, dass der Mensch die Verantwortung für ihren Zustand trägt. Überdies dokumentieren eine Reihe von Beispielen, dass es Alternativen zu unserer oft zerstörerischen Lebensweise gibt.

Um Schülerinnen und Schüler für die Probleme des globalen Umwelt- und Klimaschutzes zu sensibilisieren möchte sich Bundesumweltminister Gabriel dafür einsetzen, dass dieser Film auch im Schulunterricht gezeigt wird. Denn durch seine eindringlichen Bilder eignet sich HOME hervorragend dazu, Jugendliche anzusprechen und ihnen einen emotionalen Zugang zum Thema Klimaschutz zu verschaffen. Mit Unterstützung von PUMA und der Verleihfirma Universal soll der Film daher in Kürze den Schulen und Bildungseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden.

Der Film wurde von Regisseur Yann Arthus-Bertrand, Fotograf und Autor von "Die Erde von oben", und Produzent Luc Besson realisiert. Er ist am 5. Juni - dem internationalen Tag der Umwelt - in 50 Ländern gestartet und wird zeitgleich im Kino, im Internet und bei zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen zu sehen sein. Allein auf Youtube wurde schon der Film schon mehrere Millionen aufgerufen. www.youtube.com/homeprojectDE

Themen: Umwelt & Natur |

Newsübersicht per Mail abonnieren

Ich möchte den KölnAgenda Newsletter erhalten und über Neuigkeiten
im Bereich Nachhaltigkeit informiert werden.

Abs. E-Mail

NEWS-Überblick nach Jahrgängen
KölnAgenda e.V./InfoStelle |
Volksgartenstr. 34 | 50677 Köln | FON: 0221 3310887 |
E-Mail: verein@koelnagenda.de | Website: www.koelnagenda.de |
monatlicher Infobrief | V.i.S.d.P.: Roland Pareik |