Facebook-Icon Twitter-Icon

Make finance work

KölnAgenda-Logo Köln, 21.05.2010
Die Transaktionssteuer ist bislang nur ein Plan; Werden Sie Teil seiner Umsetzung!
Mit einem offenen Brief setzt sich ein Europaweites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften, Menschenrechtsgruppen, Umweltorganisationen, Entwicklungshilfe-Gruppen, bäuerlichen Bewegungen und kirchlichen Gruppierungen bei den Regierungschefs der G-20-Staaten für eine Finanztransaktionssteuer ein.

Dabei sollen 0,01 bis 0,1 Prozent des Transaktionsumfangs bei allen spekulationsanfälligen Bereichen als „Steuer gegen Armut“ abgezweigt werden. Die Steuer soll zugleich den Finanzmarkt stabilisieren.

In einer Minute kann die Petition im Internet unterstützt werden. Bislang ist die Kampagne sehr erfolgreich, wie der Beschluss der Bundesregierung für eine europaweite Finanzsteuer zeigt. Wie „international“ die Steuer aber wird, hängt u.a. vom G-20 Gipfel Ende Juni in Toronto ab. Bis dahin hoffen die Initiatoren auf möglichst viele Unterschriften. www.makefinancework.org

Themen: Wirtschaft |

Newsübersicht per Mail abonnieren

Ich möchte den KölnAgenda Newsletter erhalten und über Neuigkeiten
im Bereich Nachhaltigkeit informiert werden.

Abs. E-Mail

NEWS-Überblick nach Jahrgängen
KölnAgenda e.V./InfoStelle |
Volksgartenstr. 34 | 50677 Köln | FON: 0221 3310887 |
E-Mail: verein@koelnagenda.de | Website: www.koelnagenda.de |
monatlicher Infobrief | V.i.S.d.P.: Roland Pareik |