Facebook-Icon Twitter-Icon

Stadtteilgruppe Sülz - Klettenberg - Lindenthal

Wo konkret anfangen? Am Auerbachplatz!


Die Stadtteilgruppe der Lokalen Agenda 21 traf sich zum ersten Mal im Oktober 1998, um sich über erste Themenschwerpunkte zu verständigen. Mehrheitlich wurde beschlossen, sich um den Auerbachplatz als zentralen Platz in Sülz zu kümmern. Bei den Aktivitäten der Gruppe kam es darauf an, dass die Vielfalt des Platzes und die Interessen der unterschiedlichen Nutzergruppen zu diskutieren und zu bedenken und daraus sinnvolle Veränderungen abzuleiten. Als Ergebnis einer breiten Aktion mit Marktständen, einer Befragung der Anwohner über deren Nutzungsinteressen und der Kooperation mit dem Kinderforum Lindenthal, dem Elisabeth-von-Thüringen-Gymnasium und Vereinen im Stadtteil wurde ein Bürgerantrag formuliert.
  Am 22. November 1999 wurde dieser Antrag bei der Bezirksvertretung eingereicht und im Frühjahr 2000 diskutiert und abgestimmt. Die Forderung des Bürgerantrages nach Sperrung eines Teilstückes der Rheinbacher Straße aus Sicherheitsgründen wurde nicht erfüllt, allerdings soll es Geld geben für die Neugestaltung des Kinderspielplatzes und es werden auch neue Sitzgelegenheiten für alte Menschen und Jugendliche erwogen, konkret beschlossen jedoch wurden diese Maßnahmen nicht. Die Verwaltung wurde aufgefordert, eine Stellplatzkonzeption auszuarbeiten, die die katastrophale Parkplatzsituation im Viertel mindern soll.
  Derzeit ist der Platz vor allem Parkplatz, am Nachmittag kann ein Teil der Platzfläche von Kindern zum Skaten und Radfahren genutzt werden. Das Kinderforum Sülz-Klettenberg-Lindenthal hat in einer eigenen Aktion auf dem Auerbachplatz Unterschriften für die Sperrung der Rheinbacher Straße gesammelt und dabei auch die Unterstützung der ansässigen Geschäfte bekommen. An einem Aktionstag am 13. Dezember 2000 wurden die Unterschriften den Bezirkspolitikerinnen übergeben und es wurden Ideen zur Neugestaltung des Spielplatzes als Energiespielplatz präsentiert.
Kontakt:
Susanne Wankell, Tel. 43 37 72
Petra Wefers, Tel. 42 52 21